Payback für die Bienen

Kunstschwarm
Kunstschwarm

Die Bienen haben für den Honig gesorgt. Jetzt ist es an der Zeit für den Imker, sich bei den Bienen zu revanchieren. 

Am 11.07  war ein aufregender Tag für die Bienen. Erst wurde der komplette Honigvorrat für den Winter entfernt. Die ganze Brut wurde ihnen genommen und die Bienen wurden auf neue Mittelwände gesetzt. Jedes Bienenvolk erhielt direkt danach 3 kg Zucker in Wasser gelöst. Damit wurde in wenigen Tagen das komplette Brutnest neu aufgebaut. Zweimal wurden die Bienen mit Milchsäure behandelt. Somit haben die Insekten ihren größten Feind die Varroamilbe verloren. 80% von der Milbe steckte in der Brut und wurde entfernt. Die anderen Milben sind durch die Milchsäure von den Bienen abgefallen. Jetzt können die Völker gesund in den Winter gehen.

Die Brutwaben wurden nicht vernichtet, sie kamen mit ein paar Bienen in Kästen, wo jetzt jeden Tag 3-4000 junge Bienen schlüpfen. Die vielen Milben in der Kiste werden durch einen Ameisensäuredunst, der für die Bienen ärgerlich, aber ungefährlich ist behandelt. Die Milben vertragen den Dunst nicht und sterben.

Wen alle Bienen nach 24 Tagen geschlüpft sind, werden die Waben eingeschmolzen, das Wachs wird gereinigt und daraus werden dann neue Mittelwände für 2015 gemacht.

Die vielen Bienen werden für sogenannte Kunstschwärme verbraucht. Ein Kunstschwarm, besteht jetzt im Sommer aus über 2kg Bienen und einer Königin. Die Bienen kommen für zwei Nächte mit ihrer neuen Königin in den dunklen Keller. Dort gewöhnen sich die Bienen an ihre neue Stockmutter. Die Königin ist durch einen Käfig vor besonders wilden Bienen geschützt. Am Abend wird der Kunstschwarm in eine Kiste getan, gleichzeitig wird der Schutzkäfig für die Königin geöffnet. Durch ein wenig Zuckerteig fressen sich die Bienen zur neuen Mama durch und befreien sie.

Je später das Jahr, desto mehr Bienen muss man in einen Kunstschwarm bringen, damit er den Winter überlebt. Im Frühjahr reichen schon 1,5 kg, wohingegen im August drei Kilo benötigt werden.

Auf dem Bild das sind 2,2 kg Bienen, also ungefähr 22.000 Stück..

 

Dies alles hört sich für den bieneninteressierten Laien rabiat an. Wenn der Imker nichts machen würde, dann würde die Varroa sich immer weiter vermehren und das Volk würde den Frühling nicht mehr erleben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Imkerei

Marie Louise Göbel

Am Hensberg 12

57647 Nistertal

02661/8622

 

Deutscher Imkerbund
Deutscher Imkerbund
Deutscher Imkerbund
Netzwerk Blühende Landschaften
Imkerverein Am Stöffel
Imkerverein Am Stöffel