Wachs speichert alle fettlöslichen Stoffe, wozu auch leider die Pestizide gehören. Diese Stoffe lagern sich in den Waben an, die Waben werden eingeschmolzen und es werden aus diesem Wachs wieder neue Mittelwände gegossen. Die Pestizide verschwinden aber nicht, sondern reichern sich immer mehr in dem Wachs an. Hinzu kommen noch die verschiedenen Varroabekämpfungsmittel. Da Wachs ein weltweites Handelsgut ist, kommen auch noch Pestizide aus anderen Erdteilen hinzu, die hier in Deutschland schon lange verboten sind (DDT).

Um diesen Teufelskreis zu entkommen, haben wir jetzt schon 5 mal nur unser eigenes Wachs umarbeiten lassen. Dieses Jahr wird eine eigene Gussform angeschafft, womit wir wirklich 100% sicher sind, dass in unserem Wachs keine Trennmittel usw. gelangt. Dies ist mit einem höheren Geld und Zeitaufwand verbunden, als wenn wir unser Wachs beim ortsansässigen Imkerfachhandel umtauschen und Wachs unbekannter Herkunft erhalten würden. Dieser Aufwand ist uns aber unser Honig wert.

Wer möchte schon Honig aus Waben essen, die einen unbekannten Chemikaliencocktail enthalten ? Die bis zu 100% Paraffinbeimischungen sind da eher noch das kleinere Übel.

 

Imkerei

Marie Louise Göbel

Am Hensberg 12

57647 Nistertal

02661/8622

 

Deutscher Imkerbund
Deutscher Imkerbund
Deutscher Imkerbund
Netzwerk Blühende Landschaften
Imkerverein Am Stöffel
Imkerverein Am Stöffel